PM: Besetzung

Am 15.2.2013 besetzte die Künstlergruppe „Fun Factory“ den Gebäudekomplex des ehemaligen Biocampus im Westend. „In der ganzen Stadt mangelt es an open space um sich kreativ und politisch ausleben, neue soziale Experimente machen, zu können.“, begründet Anna Polok die Besetzung. Während weltweit die Krisen zunehmen und immer weitere dazu kommen, scheint der einzige Ausweg Räume für gemeinsame Diskussionen zu öffnen. In Frankfurt schreitet die Gentrifizierung, wie überall sonst, in großen Schritten voran.
Jeder öffentliche Raum wird privatisiert und geschlossen um marktförderlich die Ökonomie zu stärken. „Wir wollen getreu dem Motto: Theorie. Praxis. Party. zusammen leben und arbeiten.“, meint Walter Rosentahl und erklärt sich damit solidarisch zum Institut für Irrelevanz. Anna Polok merkt hierzu an: „Wütend nehmen wir die Entscheidung des Landesgerichts zum IVI zu Kenntnis und gehen deswegen in die Aktive. Wir haben heute diese Haus besetzt um unsere Solidarität mit dem IVI zu erklären und zugleich damit einen weiteren Ort geöffnet.
In den folgenden Tagen sollen hier Veranstaltungen stattfinden. Unter anderem soll es eine Einführung in die Kulturindustrie These geben, die kritische begleitetet wird durch eine Ausstellung über Form und Oberfläche. Weiter wird es Lesekreise zu dem Themenkomplex Kulturindustrie und Popart stattfinden. In einer Filmabendreihe sollen die Differenzen zwischen amerikanischen und deutschen TV Serien herausgearbeitet werden.
„Um das Essvergnügen kümmert sich das „cosmopolitical-food-comitee“. Auf Grund des geringen Budgets freuen wir uns aber jederzeit über Spenden und kulinarischen Beitrage.“, erklärt Walter Rosentahl.
Leider ist das Gebäude nur begrenzt zum Wohnen geeignet. Anna Polok: „Mit dem Blick auf den großen Leerstand in der Stadt haben wir die Hoffnung dass andere unserer Idee folgen und weitere Häuser öffnen!“

http://funfactory.blogsport.de/
https://twitter.com/_funfactory